Wandern in und um Wuppertal

Routen zur Industrie- und Sozialgeschichte

Das Tal der Wupper, das „Manchester Deutschlands“ zählt zu den frühen Industrieregionen in Deutschland und somit zu den Geburtsstätten der Industriegesellschaft.
Mit mehr als 4500 Baudenkmalen – überwiegend aus dem 19. Jahrhundert – zählt die Stadt zugleich zu den denkmalreichsten in NRW. Zu den Zeugnissen der Industriegeschichte zählen etwa Schmiedehämmer und Schleifkotten in lieblichen Tälern, markante Fabrikgebäude am Ufer der Wupper, großzügige Villenviertel und dicht gedrängte Arbeiterquartiere auf den Anhöhen. Etwa 250 dieser Baudenkmale wurden mit Erläuterungstafeln versehen und durch thematische Routen miteinander verknüpft.

„Mit Ausnahme einiger englischer Städte mag es vielleicht keinen Raum der Erde geben, auf dem so bedeutende Fabriken und Manufakturen, so viel Gewerbefleiß, ein so bedeutender Handel und eine solche Menschenzahl zusammengedrängt sich findet, als im Wupperthale.“
Karl Baedeker, Reisebuchautor, 1835

„Diese Stadt erschließt sich nur dem, der sie sich zu Fuß erwandert. Nur wer wachen Sinnes die Stadträume durchschritten (..) hat, wird sich davon überzeugen können, dass Wuppertal einzigartige architektonische und städtebauliche Qualitäten besitzt, die ihm unter den deutschen Städten einen eigenen Rang zuweisen. (…)  Stadtbildschützern und Denkmalpflegern „ist die Pflicht auferlegt, immer wieder die Brücke zur Geschichte zu schlagen. Denn ohne geschichtlichen Bezug schaffen sie auf Kosten des einmaligen, unverwechselbaren Stadtbildes höchstens ein zwar anheimelndes, im Grunde aber beliebig austauschbares Disney-Land.“
Michael Metschies, Historiker

13 Routen zur Industriekultur
Die Werkstattschau zeigt online die Entwürfe zu Routen, deren Stationen später mit Informationstafeln vor Ort erläutert werden sollen. Karten und Tafeln stehen online zum Ausdrucken bereit!
Mehr Infos: Bergischer Geschichtsverein Abteilung Wuppertal

Auf den Spuren der Textilindustrie
Die Route -textil-im-wuppertal- lädt ein zu einer Entdeckungsreise durch bekannte und unbekannte Quartiere einer alten Industriestadt. Einzelne Textilzweige prägten Stadtteile und Quartiere. Die illustrierten Texttafeln der Route erzählen über Häuser der Heimweber in Unterbarmen, Bleicherhäuser im Rauental, Färbereien in Oberbarmen, Bandfabriken in Wichlinghausen und Langerfeld, Futterstoffwebereien an der Friedrich-Ebert-Straße, Konfektionsbetriebe und Handelshäuser in der Hofaue. Die Stationen der Route „Textil im Wuppertal“ finden Sie in der Wikipedia.

Weiter Routen sind die Nordbahntrasse, die Sambatrasse sowie eine Zeitreise mit der Schwebebahn, neben den Satdtteilrouten. Mehr Infos zu Veranstaltungen, Führungen und Routenifos zur Industriekultur bei der Stadt Wuppertal

Naturkundliche Wanderungen

Geopfad Wuppertal-Barmen – Werner-Paeckelmann-Weg
Der 14 km lange Geopfad führt vom Alten Markt in Barmen, vorbei am Gymnasium Sedanstraße, wo der Weg geplant und mit Hilfe der Stiftung Nordrhein-Westfalen verwirklicht wurde, über den Sedansberg, „die Krone der Stadt“, zum Nordpark, von dort über aussichtsreiche Wege, versehen mit Informationstafeln, vorbei an Fundstellen von Fossilien und geologisch interessanten Gesteinen durch das Allenkotten- und Schellenbeck-Tal zur Lahmburg und über die Beule und durch die Junkersbeck zur Silberkuhle, wo zwar kein Silber, aber fossile Muscheln und Dreilappkrebse zu finden sind. Der Weg führt dann durch das Naturschutzgebiet Dolinen Hölken nach Möddinghofe, wo wir Anschluss an den Wanderweg „Rund um Wuppertal“ finden. Streckenbeschreibung bei Berg-Mark-Wege

Eulenkopfweg – Erdgeschichtlicher Lehrpfad im Nordwesten Wuppertals
Die vier Abschnitte lassen sich nachfolgend separat anzeigen. Als Streckenwanderung von Teil 1 bis Teil 4 ca. 23 km. Jede Teiletappe ist auch als Rundweg zum jeweiligen Ausgangspunkt gekennzeichnet. Gesamtlänge dann ca. 40 km.

  • Teil 1: von Haus Richter in der Beek nach Gut Steinberg 4,1 km, als Rundweg zurück über Bayer Forschungszentr. insg. 9,4 km
  • Teil 2: von Gut Steinberg nach Düssel 3,8 km, als Rundweg zurück über Aprath insg. 6,4 km
  • Teil 3: von Düssel nach Schöller 6,1 km, als Rundweg über Auerbaum insg. 11,6 km
  • Teil 4: von Schöller-Osterholz zum NSG Krutscheid 7,5 km, als Rundweg über Bellerbusch, Holthauser Heide insg. 12,3 km

Wegbeschreibung bei Berg-Mark-Wege

Hier eine erste Linksammlung für Wanderfreunde:

http://www.wuppertippeln.de: Blog mit Feierabnedwandertouren & Tagestouren
http://www.ich-geh-wandern.de/wupperweg
http://www.berg-mark-wege.de/Wuppertal
http://www.berg-mark-wege.de/Wuppertaler_Rundweg
http://www.wandern-in-wuppertal.de
http://www.wanderwege-nrw.de/wandern-in-nrw/bergisches-land/index.html
http://www.wuppertal.de

Es gibt ca. 630 km vom SGV gezeichnete Wanderwege in Wuppertal :
http://www.wuppertal.de/tourismus-freizeit/medien/dokumente/Wanderwege_Wuppertal.pdf
Karten und Anfahrtsbeschreibungen zu den hier aufgeführten Wege finden Sie unten auf der Website des SGV Bergisches Land.

Der Bergische Weg vom Essener Baldeneysee bis zum Drachenfels

Und dann gibt es natürlich auch geführte Wanderungen von den verschiedenen Ortsgruppen des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV e.V) und nicht nur die Wuppertaler Ortsgruppe geht in und um Wuppertal wandern:

http://www.sgv-bergischesland.de/

Die angebotenen Wanderungen zwischen drei und 25 Kilometern werden von ausgebildeten Wanderführern geleitet und bieten viel Raum für Gespräche und gemeinsames Naturerlebnis. Die Teilnahme ist auch für Nichtmitglieder in der Regel kostenlos, geeignete Kleidung, Schuhe und gegebenenfalls Rucksackverpflegung sollte mitgeführt werden.
Weitere Informationen:

http://www.sgv-wuppertal.de/
http://www.sgv-bergischesland.de/Wanderwege

Mit dem „Bergischen Weg“ und dem „Bergischen Panoramasteig“ werden im Jahr 2013 gleich zwei Qualitätsfernwanderwege durch die abwechslungsreiche, offene Kulturlandschaft der Region eröffnet. Durch Verbindungswege können Sie Ihren Wanderurlaub von hier aus gleich auf den Natursteig Sieg, den Rheinsteig oder den Rothaarsteig ausdehnen. Neu sind außerdem zahlreiche Themenwege – die „Bergischen Streifzüge“ – die auf unterschiedlich langen Tagestouren historische oder naturkundliche, technische oder literarische Themen erlebbar machen. Infotafeln und Erlebnisstationen sorgen überall für viel Abwechslung beim Wandern.
http://www.bergisches-wanderland.de

Wandergruppe der Sektion Wuppertal des Deutschen Alpenvereins e.V.
www.dav-wuppertal.de

Geschichtliches

Markierte Wanderwege im Bergischen Land im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Oder:  Gab es ein Leben vor dem SGV?

Wuppertals
Grüne Anlagen

Aktuelle Themen

Suche

Linkempfehlungen

Die aktuellen Inhalte dieser Seite können hier abonniert werden. RSS Feed von Wuppertals Grüne Anlagen abonnieren RSS Feed Abo

Unsere Facebookseite Facebook